Das Hexerl - BLOG - TENKARA AUSTRIA

Direkt zum Seiteninhalt

Das Hexerl

TENKARA AUSTRIA
Herausgegeben von in Fliegenbinden ·
Mit freundlicher Genehmigung von Walter Reisinger




Walter Reisinger beim Hexerl-Binden an der Goiserer Traun.









Die älteste Erwähnung des Namens "Hexe" fand sich im "Taschenbuch der Angelfischerei"  von Max von dem Borne, sechste Auflage (1922),
neubearbeitet und ergänzt von Karl Fliege. In diesem Buch ist eine farbige Fliegentafel mit insgesamt 40 abgebildeten Kunstfliegen. Nr. 27 wird
als "Geißlers Hexe" beschrieben und sie wird außerdem schon eindeutig als eine "kleinere Form für die Äschenfischerei" klassifiziert.

Die Firma Geißler hat zur damaligen Zeit, laut Herrn Fliege, mit ihren Kunstfliegen Aufsehen erregt.  Besonders erwähnt er dessen "Patria"
Fliegen, die wortwörtlich "als ungemein wirksam und mit  Recht als universell bezeichnet werden können".

Aber zurück zum Hexerl. Wegen des damaligen Namens "Geißlers Hexe" gehe ich davon aus, dass Geißler dieses Muster auch entwickelt hat.
Mit großer Wahrscheinlichkeit hat Geißler die original englische "Witch", die mit einer honigfarbenen, palmerartigen Körperhechel gebunden
wird, nach Art der "Red Tag" modifiziert. Damit veränderte er aber nachhaltig die Schwimmhaltung auf der Wasseroberfläche, möglicherweise
das Erfolgsgeheimnis des Hexerls.

Im Borne, siebente Auflage (1933), findet man die Hexe wieder, allerdings wird der Name "Geißler"  nicht mehr erwähnt, auch nicht in
Verbindung mit einer anderen Fliege. Erstmalig wird die Hexe  näher beschrieben:

"27. H e x e. Phantasiefliege, in den kleinen Nummern gute Äschenfliege, groß vorzügliche Döbelfliege.
Körper: mäßig dick, bronzefarbige Fibern von der Augenfeder des Pfauen, bei den großen Nummern mit Silberlametta gerippt.
Hechel: silbergrau, Hahn oder Dachshechel.
Schwanz: ein Büschel zinnoberrot gefärbter Federfibern oder Wolle, kurz, pinselförmig."





Original Hexe mit Dachshechel und Silberlametta gerippt.











Anfang der 80er Jahre kamen die amerikanischen Hahnen-Zuchtbälge auf den europäischen Markt  und die Dachs-Hechel wurde sinn-
vollerweise durch die in kleinen Größen leichter zu beschaffende  Grizzly-Hechel ersetzt. Der Name "Hexe" wurde auf "Hexerl" verniedlicht,
da sie überaus erfolgreich in kleinen Nummern auf Äschen gefischt wurde.

Obwohl für den Tag in der original Bindeweise rote Federfibern oder rote Wolle angegeben wird  (William Ernest Davies führt rote Ibisfedern
oder ein rotes Wollbüschel an), setzte sich das kurze rote Wollbüschel durch. Neuerdings wird dieses rote Wollbüschel aber durch rote,
wasserabweisende Kunststofffasern ersetzt.

Die Hexe war auch eine Lieblingsfliege von Hans Gebetsroither und Toni Pesendorfer, die Fischmeister der Gmundner-Traun. Es gibt laut
Hans Aigner einen verbürgten Ausspruch von Hans Gebetsroither:  "Wann gar nix geht, duast a Hexerl drauf und wirfst das unter die Staudn."
Bezüglich dessen, was das Hexerl darstellen soll, gehen die Meinungen auseinander. Viele meinen, dass es ins Wasser gefallene Käfer
imitiert, was zu gewissen Jahreszeiten sicherlich zutrifft.

Roman Moser hat es einmal mit dem Pummerl-Stadium in Verbindung gebracht. Gemeint ist, dass  Eintagsfliegen in der Phase des Schlupfes
im Thoraxbereich rundlich, pummelig werden, womit er sicherlich auch richtig liegt. Noch viel deutlicher pummelig wirken allerdings auf der
Wasseroberfläche schlüpfende Köcherfliegen. Der rote Tag, der ja eine deutlich kontrastierende Farbe zum Körper hat, imitiert bei diesem Stadium möglicherweise die abstreifende Nymphen- bzw. Puppenhülle.

Eine weitere Möglichkeit könnte auch die Imitation sogenannter Tanzfliegen sein. Diese kleinen Fliegen treten manchmal zu Millionen auf und
tanzen dicht über den Gewässern. Männliche Fliegen stürzen sich oft auf andere Fliegen, manchmal mehrere auf einmal, verlieren dabei die
Kontrolle und fallen aufs Wasser. Dieser kugelige Fliegenballen driftet kurz auf der Wasseroberfläche bevor er sich durch das Auffliegen der dunklen Insekten wieder auflöst.

Besonders Äschen steigen gerne auf diese kugeligen Fliegenballen und im Oberflächenfilm verbleibende Fliegen. Das pummelige Hexerl
imitiert ideal auch dieses Stadium.

Bindeanleitung:

Bindefaden anlegen und ein rotes Wollbüschel als Tag einbinden.


Drei Fibern Pfauengras mit einem Stück schwarzen Bindefaden (Sicherungsfaden) einbinden,
mit zwei zusätzlichen Windungen fixieren und den Bindefaden nach vorne führen.


Das nach vorne stehende Pfauengras (und Sicherungsfaden) verdrallen.


In der Mitte des Hakenschenkels drei Windungen machen und abbinden.


Das hintere Pfauengras mit dem Sicherungsfaden verdrallen.


Mit mehreren Wicklungen nach vorne den Körper formen. Mit dieser Technik (mittig einen
Unterkörper formen) kann man perfekte pummelige Körper bilden. So dick, wie man den
Unterkörper ausbildet, wird der fertige Körper. Geübte Binder verarbeiten Pfauengrasfibern
mit dem Bindefaden als Sicherungsfaden in einem.


Kopfhechel einbinden und einen Hechelkranz bilden.


Die Hechel abbinden, mit einem Kopfknoten abschließen und lackieren.
Die fertige Fliege - das pummelige Hexerl.




Kein Kommentar

HILFE / SUPPORT
Vortrag
Created by Bernhard "Tenkarix" Niedermar / © Tenkara Austria 2014-2019. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt